Tierschutzhund zu  adoptieren, welche Erwartungen sind real und welche nicht?

Einen Hund aus Tierschutz zu adoptieren ist eine wunderbare Sache. Der Hund bekommt mit einer Adoption ein Zukunft ,hat jemanden,der sich um ihn kümmert und ihn lieb hat. Auch für eine Familie ist es eine Bereicherung einen Familien Hund zu haben und wohltätige Sache dazu.

Manchen Menschen,die oft eigentlich keine Ahnung glauben verbreiten was irgendwo gehört oder gelesen  haben, oder was aus wirtschaftlichen Gründen  von Züchtern, manchmal leider auch von manchen Tierärzten  erzählt ist. ( Z.B. Tierärzte von Impfungen,Kastrationen,chipen usw. leben und befürchten, Tierschutzhunde nehmen ihnen Arbeit weg, weis diese  bereits durchgeimpft,kastriert,gechipt,entwurmt und soger mit EU Pass von Tierschutzorganisationen vermittelt sind . Weiter gibt es Vorurteilungen  Hunde aus dem Auslandstierschutz würden nur Probleme machen, sie wären psychisch kaputt, nicht sozialisiert und würden sich nicht in einen normalen Familienalltag integrieren lassen. Auch würden die vermittelnden Organisationen Krankheiten oder Verletzungen sowieso verschweigen, um soviel Tiere wie möglich zu vermitteln. Überhaupt, wenn ein Hund aus dem Tierschutz, dann bitte einer aus einem österreichischem Tierheim. ?!?

Das es  nicht so mit dem Hunden aus Ausland ist, kann fasst jeder Halter der über  eine lokale Tierschutzorganisation Organisation einen Hund adoptierte bestätigen.Mann muß auch bedenken das es große Unterschied ist einen Hund von eine Tierschutzorganisation zu adoptieren oder einen Hund aus Kofferraum !

Tomaten aus Spanien, der Hund aus Österreich

Auch wenn es vielleicht für die Argumentation einfacher ist zu pauschalisieren, es ist falsch. Wer mit dem Gedanken spielt einen Hund zu adoptieren, sollte nicht auf Landesgrenzen achten, sondern den Hund als Individuum betrachten. Das Auto vielleicht aus Tschechien oder Schweden, das geliebte Handy aus China und die Tomaten aus Holland oder Spanien, nur der Hund muss aus Österreich kommen?

Nicht nur Straßenhunde

Sind die Hunde aus dem Auslandstierschutz denn nun tatsächlich psychisch kaputt? Machen sie nur Probleme? Um diese und ähnliche Fragen zu beantworten, sollte man einen Blick darauf werfen, wie diese Hunde gelebt haben bzw. noch leben. Es kommen nicht nur Hunde, die ihr Leben lang als Straßenhund unterwegs waren,aber Hunde die wie bei uns  in Tierheimen wie bei uns von ihren Menschen abgegeben oder leider auch einfach über den Zaun eines Tierheims geworfen wurden. Oft haben sie mehrere Jahre in einer Familie gelebt, sind aber zu groß, zu teuer oder einfach nur lästig geworden. Warum sollten sie psychisch kaputt sein oder sich nicht in einen Familienalltag integrieren (lassen)?

Prophylaktische CTs, MRTs und schöne Röntgenbilder ?
Dass die Argumente mit der kaputten Psyche und der nicht Integrierbarkeit in eine Familie  nicht stimmen, ändert aber nichts daran, dass einem angeblich sowieso nur kranke oder verletzte Tiere untergejubelt werden 🙂 Oder ist auch diese Behauptung falsch? Alle unsere Tiere sind bei Aufnahme bei Tierheim von Tierarzt standardmäßig gechecket und geimpft, bekommt Chip,mehrfach entwurmt, kastriert und ein EU Pass. Das Alter von Hunden ist nicht bekannt, wie alt der Hund ist bestimmt ein Tierarzt nach Zähnen-stand.  Es ist auch nicht bekannt, wer die Eltern von Hund waren, selten seine Vergangenheit. So ist auch nicht zu erwarten (wie es aber Interessenten tun) dass der Hund bereits Stubenrein ist, leineführig, kennt es zuhause allein bleiben, kennt Stadt,Straßenverkehr,Autofahren usw. Offensichtliche sonstige Erkrankungen oder Verletzungen werden natürlich ebenfalls tierärztlich behandelt. Was aber aus (hoffentlich) verständlichen Gründen nicht gemacht wird, sind prophylaktische CTs, MRTs, Röntgenuntersuchungen usw. . Es lässt sich also nie mit Sicherheit ausschließen, dass man einen Hund adoptiert und er nach einigen Tagen, Wochen oder Monaten Krankheits- oder Verletzungssymptome zeigt und eine Adoption ist natürlich ohne Garantie und Haftung.

Überzogene Erwartungen

Kein Verständnis haben wir für Menschen mit überzogenen Erwartungen, für Menschen, die es sich bequem machen, einen bequemen Hund mit zwei Jahren Garantie (bei Registrierung auf fünf Jahre verlängerbar), Spülmaschinenfest und bügelfrei erwarten, für Menschen die pauschal jeden Hund aus dem Auslandstierschutz als eigentlich nicht vermittelbar oder noch schlimmer, nicht vermittlungswürdig erklären. Für faule Menschen die glauben sich in Tierschutz einen abgerichteten oder bereits erzogenen  Hund zu besorgen ohne selbst mit Finger zu bewegen. Wir sind gern wenn ein Hund ein zuhause findet, aber  Interessenten mit hohen Erwartungen oder die keine Bereitschaft zeigen mit Hund bei evtl. Problemen zu arbeiten.