Hundeerziehung Hund  – Tierheim Hunde | Hund aus Tierheim umerziehen?

Hundeerziehung kann bei bestimmten Hunderassen schwieriger sein. Grundsätzlich je jünger sie sind,um so  leichter man sie erziehen und in  ihren Verhalten beeinflussen kann . Es ist aber auch  individuell. Einige Hunde haben größere Fähigkeit sich formen zu lassen, für andere  ist  es fast unmöglich. Wenn Sie sich einen Hund aus Tierheim nehmen,dürfen sie es nicht vergessen.

Erste Schritt ist sich gut über die Rasse informieren. Jede Rasse ist spezifisch und darum sich auch unterschiedet  wie man sie erzieht. Es soll überlegt werden  welche  zeitliche Ramen sie für die  Erziehung zu Verfügung haben.

Und natürlich auch die Prioritäten.Für einige Besitzer ist ausreichend, wenn der Hund die  Eigentum nicht zerstört und  Befehle “nicht” und  komm“ versteht. Andere von  Hund erwarten, dass  er jeder Befehl  folgt.

Die meiste Tierheime geben Ihnen die grundlegenden Informationen –  Alter, Verträglichkeit mit anderen Hunden, Gesundheit oder auch evtl . Informationen über seine Vergangenheit und Bedienungen wo der Hund lebte .

Welpen und junge Hunde kann man am besten erziehen , weil sie mit einer Erziehung  von Vorbesitzer nicht beeinflusst sind.Sie haben genug Begeisterung und Energie um Ihre Forderungen bearbeiten zu können.Ausnahme sind  Welpen oder junge Hunde mit sehr negativen Erfahrungen mit Menschen.Es kann ein schüchterner Hund werden, oder umgekehrt, sehr aggressiver Hund. Bei diesen Hunden muß man das Vertrauen gewinnen und eine positive Beziehung aufzubauen.Dann ist auch Hundeerziehung möglich

Hunde  im Alter von 3 bis 7 Jahren haben bereits ihr  eigene Verhaltensstil  Gewohnheiten, und gewisse Befehle verstehen.Trotzdem muß die Hundeerziehung/Umerziehung nicht schwer sein.Hunde verknüpfen ihr Verhalten mit dem Umfeld, in dem sie sich befinden.

Deshalb sich ein  Hund in in Tierheim ganz anders verhalten kann,als wenn er in andere Umgebung kommt.Sie können auch mit Umgebung wechsel automatisch einige Verwöhnheiten verloren.

Die Änderung kann positiv sein,aber manchmal auch Probleme werden können.Wenn z.B. der Hund bei Vorbesitzer auf Sofa nicht dürfte,kann es für ihn sehr stressig sein,wenn Sofa sein zukünftiges Platz sein soll,oder Haus betreten..Er wird immer Tadel erwarten.

Man erkennt es aber.Wenn Sie den Hund auf Sofa geben und er sitzt nervös und ständig Sie und die Umgebung beobachtet,wird er da am keinen Fall einschlaffen können.Es ist besser nachgeben und für dem Hund ein anderen Platz aussuchen.

Hunde über 7 Jahre sind schon ruhiger und nicht  ,,zerstörerisch,,.Man braucht kein Angst haben,dass der Hund der Wohnung demoliert.Es sind für Hunde-Halter angenehme,dankbare Genossen.Mit Erziehung ist es ein Problem.Diese Hunde haben nicht mehr Elan und sind nicht motiviert neues zu lernen.Hier ist es besser seine Gewohnheiten zu tolerieren und beschränken Ihre Forderungen auf gemeinsame harmonische Zusammenleben.

Wenn Sie selbst mit dem Hund nicht klar kommen,oder wissen nicht wie vorgehen,gibt es sehr viele verschiedene Hundeschulen oder Plätze,wo Ihnen beraten werden.

Bei einer Hundeerziehung muß man mit große Zeitspanne rechnen und auch mit  möglichen Verlusten.