Das erste Treffen / Übungen Hund und Katze

Gleich am Anfang soll gesagt werden, der Mensch muß mit viel Einfluss an der Angewöhnung Hunde und Katze Teil nehmen und mit wiederholten Übungen das gewünschte Verhalten stärken und festigen. Erwartungen es regelt sich von sich selbst ohne Einfluss kann zu Problemen führen, da bekannt Hunde und Katzen natürliche Feinde sind.

Egal, ob in Familie Hund oder die Katze kommt, für das erste Aufeinandertreffen gelten dieselben Regeln:

Beim ersten Treffen von Hund und Katze sollten immer zwei Menschen dabei sein. Einer kümmert sich dabei um den Hund, der andere um die Katze.

Dein Hund muß angeleint sein und ggfl. ein Maulkorb tragen. Falls er die Katze als Beute ansieht und stark reagiert, muss verlässlich zurückgehalten werden. So sollte diese Aufgabe nicht einem Kind überlassen werden.
Bellt der Hund, zehrt auf der Leine und versucht zu der Katze zu  landen, mach deinem Hund durch ein lautes “Nein”und andere Signale  klar, dass ein solches Verhalten nicht erwünscht ist und nicht toleriert wird.
Sehr praktisch und wenn es die Möglichkeit gibt ist es, wenn die Tiere erste Tage, erste Woche in separaten Räumen gehalten sind . Die Räume müssen aber mit Gitter getrennt werden, so , dass die Tiere zusammen ständig Kontakt haben und sich ständig sehen, aber sich nicht berühren können.

Ermögliche deiner Katze den Zugang zu einem erhöhten Ort, z.B. Schrank  oder einem Tisch. Höhe gibt der Katze immer Sicherheit, so kann sie den Hund aus sicherer Entfernung begutachten.

Deiner Katze muss jederzeit ein Fluchtweg offenstehen, sonst fühlt sie sich in die Enge getrieben und bekommt Panik.
Fängt dein Hund an zu bellen, versuch ihn durch Spielzeug oder ein Leckerli abzulenken.
Sehr wichtig: Das erste Aufeinandertreffen sollte nicht zu lange dauern, zehn Minuten sind fürs erste vollkommen ausreichend. Außerdem solltest du das Treffen abbrechen, wenn eines der Tiere sehr nervös, aggressiv, aufgedreht oder ängstlich wirkt.

Katzen reagieren oft heftig an neuen Hund in der Familie. Sie sich verstecken und nicht blieken lassen, kommen mehrere Tage nicht nach Hause,wollen nicht fressen usw. Dieses sollte jeder Katzenhalter bedenken bevor einen Hund in Haus holt. Einen Hund wieder in Tierheim zurück geben weil die Katze traurig ist, ist keine Option.