Auswahl eines Hundes aus Tierheim

 – Charakter ist wichtig nicht die Äußerlichkeit
Über Hunde aus Tierheimen gibt es viele Mythen,Ängsten,Vorurteilen und Emotionen.Ich werde Ihnen teilweise helfen sich vor Ängsten vor ungeeignetem Auswahl und damit verbundenen Problemen zu befreien.

Für einige Menschen ist ein Hund aus Tierheim eine verlockende Gelegenheit sich kostenlos oder für wenige Euros einen Hund zu schaffen,der repräsentativ ausschaut und/oder Statussymbol signalisieren soll.Diese Menschen interessieren sich nur für reinrassige Hunde und modische Rassen.Dabei berücksichtigen sie nicht,ob der Hund zu ihnen und ihre Lebenssituation geeignet ist,oder ob ihn Rasse-gerecht halten können.Es ist schwer solche Leute zu überzeugen lieber Wert auf Charakter zu geben und nicht auf Aussehen.

Die meiste Menschen betrachten aber Auswahl eines Hundes als ,, Herz,, Angelegenheit.Sie möchten helfen und einem Hund ein zuhause schenken.Immer mehr Menschen,die vorher nur reinrassige Hunde gehalten haben ergänzen nun ihr Hunderudel mit gerade so einem Hündchen und sind auf ihn und sein Schicksal sehr stolz.

Oft pulsieren Vorurteile,dass in Tierheimen sich nur solche Hunde befinden,die dort Besitzer wegen Problemen,Gesundheitszustand,oder Charakter abgegeben wurden.Es stimmt nicht immer,die meiste wollen einfach ein Hund los zu werden und erzählen dann verschiedene Geschichten,geben Schuld nur dem Hund um nicht selbst blöd zu stehen.

Bei Auswahl eines Hundes ist ideal ,wenn die Vergangenheit des Hundes bekannt ist um ihm so einen Halter aussuchen,der mit ihm harmonieren wird.

Leider ist es aber so,das die Vergangenheit oft eine große Frage bleibt.Trotzdem ist es dann möglich aus Verhalten des Hundes gewisse Schlüsse zu ziehen.Wenn der Hund in einem Tierheim nicht  in Zwinger gehalten ist (so wie bei uns )  ist die Chance sehr gut von sein Charakter und Vorlieben,aber auch negativen Eigenschaften  näheres zu erfahren.

Sympatie oder sich auf ersten Blick zu verlieben nachdem ein Interessent ein Foto gesehen hat kommt auch oft vor..Oft ist es starkes Erlebnis den man nie vergiss.Viele Hundehalter,die in Tierheim gekommen sind dann erzählen,wie sie für einen konkreten Hund gekommen sind und dann sich bei in anderen verliebt haben.

Äußerlichkeit ist wirklich eine undankbare Sache,aber bei empfindsamen Menschen ist ein Hundeherz und Charakter wichtiger.Bei Menschen ohne Vorurteilen spielt Charakter und nicht Attraktivität eine Rolle.

Ein Hund sollte aber nicht nur wegen Mitleid oder Verliebtheit aufgenommen werden. Mann sollte bei Hundeadoption praktisch nachdenken.Immer ist wichtig die eigene Möglichkeiten und Fähigkeiten und die Bedürfnisse und Charakter  des Hundes. Falls sie z.b schwächere Konstitution sind,würden ihnen 3 Spaziergänge täglich reichen und lassen Sie sich nicht mit den schönen,blauen  Augen von traurigen Malamut zu locken.

Vergessen sie romantische Vorstellungen ,, mit Wolfen zu tanzen ,,oder ein ,,Komisar Rex ,, zu zähmen. Schauen sie in Augen mittelgroßeren Mischlingen an.Wenn sie Tagelang nicht zu hause sind oder länger arbeiten,vergessen sie einen traurigen Hund,der so klagend jault,oder in die Zwingerntür beißt um sich zu befreien.Solche Hunde leiden wahrscheinlich an separatistische Ängste und halten es nicht aus zuhause allein zu bleiben.
Schaffen Sie sich nicht einen Windhund,wenn sie auf  dem Land leben und über keinen abgesicherten Auslauf verfügen oder Garten mit Zaun haben.Der Windi kann sich leicht von einem Hasen,Reh oder anderen Wildtier ,,entführen ,, lassen kann..